Vajolet - schlechte Leistung, Teer

Wenn was unklar ist oder nicht so funktioniert wie ihr gern hättet.
Antworten
Buche21
Beiträge: 5
Registriert: 15. Dez 2021, 21:21
Vajolet - schlechte Leistung, Teer

Beitrag von Buche21 »

Guten Abend,

seit diesem Donnerstag haben wir einen Vajolet in Betrieb genommen. Im unten stehendem Link sind einige Bilder und Videos enthalten. Diese habe ich nicht separat beschriftet, bitte nach dem Datum mit Uhrzeit im Dateinamen schauen.

Folgende Beobachtungen haben wir gemacht bzw. bestehen folgende Probleme/Fragen:
Zur ersten Inbetriebnahme hat der Ofen sehr schlecht gebrannt, dabei sind die in den Bildern gezeigten Teerablagerungen entstanden, obwohl die Rücklaufanhebung korrekt eingestellt ist. In diesem Thema viewtopic.php?t=368 wurde dies auch besprochen. Irgendwann muss der Teer entfernt werden, aber erstmal muss er vernünftig brennen. Wodurch ist das entstanden? Der Ofen wurde übrigens ohne Flammwand geliefert - Wallnöfer sagt, wird nachgeliefert, da Lieferant nicht liefern kann, Ofen kann aber auch ohne betrieben werden, da dies nur die Emissionen erhöhen würde und nichts an der Funktion bewirkt. Dem ist definitiv nicht so. Wir haben uns die Flammwand mit ca. Maßen selber nachgebaut. Seitdem deutlich länger stabil bleibende Flamme bzw. Abbrand.

Schornstein:
6 m hoch, doppelwandiger Edelstahlkamin, 25 mm Mineralwolldämmung, Durchmesser 180 mm. Ofen per 87° Bogen angeschlossen. Am Aufstellort: gedämmtes Rauchrohr 150 mm, nur der Senkrechte Teil ist einfaches Rohr. Länge senkrechter Teil: 75 cm.

Steuerung und Verbrennungsluft:
Elektrische Verbrennungsluftklappe, gesteuert wie alles (auch die Ölheizung) über die UVR 16x2 mit Onlineanbindung bzw. mit Wallnhöfer branding die WAL touch.
Verbrennungsluftkanal 125 mm, länge ca. 1,80 m (Luft unterhalb vom Walltherm durch die Außenmauer, Rohre verlaufen in einer Zwischendecke)

Rücklaufanhebung:
Das Thermostat steht immer auf Anschlag 7, da darunter bei kaltem Ofen die Rücklautemperatur nicht zuverlässig auf 64°C gehalten werden kann bzw. die Temperatur eh mit zunehmender Rücklauftemperatur ansteigt. Ich verstehe dieses Thermostat nicht. Anleitung sagt Stellung 5 - 7. Ich hatte es mit Einstellung 6 und dem 2. Strich probiert, aber da ist die Temperatur am Anfang gefallen. Im Ordner sind auch zur Anhebung einige Bilder. Die Pumpe steht auf konstant und Stufe 2, da sie die Wärme wo der Ofen mal besser brannte nicht wegbekam. Leitungen Puffer über Rücklaufanhebung Ofen: 22 mm Kupfer gepresst. Die Rohrleitungslänge Ofen/Rücklaufanhebung sind ca. 2 m.

Brandverhalten:
Erstes anfeuern, kleine komische Blaue flamme sehr schwach, oberer Brennraum dunkel. Davor haben wir per oberen Abbrand eine ca. 3-5 cm starke Glutschicht gebildet und erst nach Abbrand und knapp 300°C danach Holz aufgelegt. Beobachtung allgemein. Holz nachlegen mit geöffneter Türe, deutliche Vergaserlamme in unterer Brennkammer (Vergaser) - siehe Bilder. Das verstehe ich nicht. Für mich scheint es so, als bekomme der Ofen keine Luft. Also haben wir die Luftleitung unterhalb des Ofens abgezogen, sodass er Umgebungsluft aus dem Wohnzimmer mit zusätzlich geöffnetem Fenster bekam - keine Verbesserung = Luftversorgung über Leitung vollkommen ok und nach Anweisung Wallnöfer aufgebaut. Das Holz vorn an der Ofentüre (über erster Vergaseröffnung) brennt deutlich schneller weg als das hintere. Folge, Holz rutscht hinten nicht nach und vorn entsteht Hohlbrand (einige Bilder im Ordner). Wie kann das sein, Zug vom Schornstein doch viel zu hoch?

Weitere Experimente:
Umschalthebel geöffnet lassen und das nachgelegte Holz erst anbrennen lassen, bis das Rauchgas 300°C betragen hat, auch haben wir es mit 400°C versucht und dann erst umgeschaltet = keine Verbesserung. Der Edelstahlschornstein dürfte denke ich keine Probleme machen. Unser alter Baumarktofen hatte immer sehr guten Zug, meist zu viel, was dann über die Drosselklappe eingeregelt wurde...
Die Kantenlänge vom Holz soll 8-10 cm sein. Das haben wir voll eingehalten, zumal in der Anleitung deutlich größeres Holz im Ofen zu sehen ist. Trotzdem haben wir das Holz versuchsweise deutlich kleiner gespalten (siehe Bilder). Holz ist Fichten- und Buchenholz. Jeweils in getrennten Abbränden probiert. Holz ist trocken und knapp 6 Jahre alt. Walltherm sagt, Holz ist unter anderem ungeeignet bei Holzalter über 8 Jahre.

Lufteinstellung/Drosselklappe:
Gemäß Anleitung für volle Nennleistung: Sekundärlufteinstellung voll geöffnet.
Primärluft ist bei ca. dreiviertel. Bis komplett offen macht es keinen Unterschied im Brandverhalten. Leider sagt Walltherm zu der Einstellung nichts.

Drosselklappe haben wir so eingestellt, dass das Abgas ca. 150°C besitzt. Allerdings ist es aufgrund des schlechten Brandverhaltens eher provisorisch eingestellt.

Der Injektor ist auch richtig herum eingesetzt. Ich werde morgen nochmal die Roste herausnehmen und alles nochmal reinigen. Evtl. sind Luftgänge verstopft, was nach 3 Tagen eigentlich nicht sein kann.

Hat jemand Tipps oder Ideen, wo bei uns der Fehler liegt?

Bilder und Videos:
https://drive.google.com/drive/folders ... sp=sharing

Unendlich vielen Dank!!!

Grüße

Richard
Benutzeravatar
JAU
Site Admin
Beiträge: 910
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632
Kontaktdaten:
Re: Vajolet - schlechte Leistung, Teer

Beitrag von JAU »

Buche21 hat geschrieben: 9. Jan 2022, 21:59 Das Thermostat steht immer auf Anschlag 7,
Man kann den Knopf mit der Skalierung abziehen. Vorsichtig! Der sitzt sehr fest und wenn er sich löst haut man sich womöglich wo die Finger an.
Danach kann man ihn versetzt wieder aussetzen, z.B. von 6 auf 4. Dann ist auch der Anschlag versetzt und man kommt mit der Temperatur höher.
Buche21 hat geschrieben: 9. Jan 2022, 21:59 Der Edelstahlschornstein dürfte denke ich keine Probleme machen.
Wäre ich vorsichtig, es ist ein Außenkamin.
Buche21 hat geschrieben: 9. Jan 2022, 21:59 Unser alter Baumarktofen hatte immer sehr guten Zug,
Zug wird signifikant von der Abgastemperatur mitbestimmt.


Grundsätzlich finde ich deine Flammbilder unten eigentlich nicht so schlecht (kann deine Videos nicht gucken). Das oben nicht immer Flammen umherschlagen ist normal, da brennt das Holz weniger sondern gast eher aus.
Mich irritiert nur die Flamme in Verbindung mit geöffneter Direktklappe und offener Ofentüre. Das ergibt für mich keinen Sinn: Wenn die Direktklappe offen ist gibt es unten keine Flamme.


mfg JAU
Benutzeravatar
E Neubauten
Beiträge: 100
Registriert: 31. Okt 2013, 07:22
Wohnort: Sinzig/Ahrtal
Re: Vajolet - schlechte Leistung, Teer

Beitrag von E Neubauten »

Sehe ich auch so, "eigentlich" sieht es auf den Bildern mustergültig aus. Das Einzige was mich sehr stutzig macht, ist die Vergaserflamme bei offener Brennraumtür und "offenem" Umlenkhebel, da dürfte unten überhaupt nichts los sein (außer evtl. bei brutalem hohem Zug, wenn draußen ein heftiger Sturm weht oder so. Das wäre das Erste, was ich bei einem Anruf mit Wallnöfer schildern würde, ob das überhaupt sein kann...
Königsspitze 2011 (als Alleinheizung :mrgreen: ) mit Zusatzdämmung und IR-Glas
Buche21
Beiträge: 5
Registriert: 15. Dez 2021, 21:21
Re: Vajolet - schlechte Leistung, Teer

Beitrag von Buche21 »

Was steht bei den Videos? Zugriff verweigert? Google hat leider auch die Qualität beim hochladen herabgesetzt... Und wie sehr Ihr das mit dem Holz über der ersten Vergaserdüse? Da ist das Holz immer am ersten weg und das Holz rutscht nicht nach.
Ich finde das mit der Anheizklappe und der geöffnetem Tür auch merkwürdig, weiß aber keine Lösung. Er brennt definitiv besser, wenn die obere Tür geöffnet ist.
Am Mittwoch wird noch die Frischwasserstation angeklemmt. Da Mist unser HB den Schornsteinzug im kalten und nach dem Anheizen bzw. im normalen Betrieb.
Was sagt Ihr zu unserer Holzgröße, auf dem bildern im Kamin? Die im Eimer waren ja nur zur Probe.
Benutzeravatar
E Neubauten
Beiträge: 100
Registriert: 31. Okt 2013, 07:22
Wohnort: Sinzig/Ahrtal
Re: Vajolet - schlechte Leistung, Teer

Beitrag von E Neubauten »

Scheitgröße ist in Ordnung., ich hab oft auch größere drin liegen oder auch mal nur dicke Äste - der "frisst fast alles", wenn er rennt ;-)
Dass er nur gut brennt, wenn die obere Tür auf ist :o :shock: da stimmt dann wohl definitiv etwas nicht.
Wart mal ab, bis Dein HB gemessen hat, was dabei rauskommt.

Hab eben die Videos gesehen (doppelklick ;-) - sieht doch alles super aus!? Brennt doch auch toll bei geschlossener Tür...
Evtl. sogar etwas viel Zug, finde ich. Daher vielleicht der (zu) schnelle Abbrand über der Düse...Bei mir liegen im unteren Brennraum auch nicht so viele glühende Stücke - rührst Du da viel mit dem Schürhaken um? Oder werden die vielleicht vom Höllenzug krass runtergesogen?
Königsspitze 2011 (als Alleinheizung :mrgreen: ) mit Zusatzdämmung und IR-Glas
Buche21
Beiträge: 5
Registriert: 15. Dez 2021, 21:21
Re: Vajolet - schlechte Leistung, Teer

Beitrag von Buche21 »

E Neubauten hat geschrieben: 10. Jan 2022, 17:05 rührst Du da viel mit dem Schürhaken um?

Ja, denn nur wenn das Holz direkt auf der Düse liegt, brennt es vernünftig. Ansonsten ist im oberen Brennraum Holz was vor sich hin kokelt und die Vergaserflamme ist fas aus bzw. aus. Mit dem zu viel Zug wäre blöd für mich. Wir haben extra noch ein Meterstück oben angebracht, weil wir dachten, der hätte zu wenig Zug. Das Rohr war noch vom alten Ofen übrig. Wir mussten einen neuen Durchbruch erstellen, um den Schornsteinausgang höher zu machen (Walltherm ist höher als der alte Ofen, dafür wurde ein 50 cm Rohr am Außenkamin eingesetzt. Die kreisende Flamme vom Vergaser auf dem einem Video war nur, weil einmal der Hebel falsch gezogen wurde und die Klappe direkt in den Schornstein das kleine Stück offen war. Übrigens ist der Teer im oberen Brennraum von allein fast komplett weg gebrannt.
Benutzeravatar
E Neubauten
Beiträge: 100
Registriert: 31. Okt 2013, 07:22
Wohnort: Sinzig/Ahrtal
Re: Vajolet - schlechte Leistung, Teer

Beitrag von E Neubauten »

Kauf mal einen einzelnen Sack Brennholz im Baumarkt...nur um zu testen, obs nicht doch am Holz liegt.
Königsspitze 2011 (als Alleinheizung :mrgreen: ) mit Zusatzdämmung und IR-Glas
Benutzeravatar
JAU
Site Admin
Beiträge: 910
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632
Kontaktdaten:
Re: Vajolet - schlechte Leistung, Teer

Beitrag von JAU »

Buche21 hat geschrieben: 10. Jan 2022, 16:23 Was steht bei den Videos? Zugriff verweigert?
Irgend eine Cookie-Sache, Google war wohl nicht ganz damit einverstanden das ich sie inkognito ansurfte.


mfg JAU
Buche21
Beiträge: 5
Registriert: 15. Dez 2021, 21:21
Re: Vajolet - schlechte Leistung, Teer

Beitrag von Buche21 »

HB ist da, wir haben den Schornsteinzug gemessen.

Viiiel zu hoch mit knapp 32 PA. Ich schreibe jetzt meinen Schornsteinhersteller an, ob die auch Nebenluftklappen für den Einbau in die Reinigungsöffnung haben. Im Wohnraum wäre diese mehr als bescheiden... Das Meterstück zusätzliches Rohr sollen wir aber dran lassen.

Ofen brennt gerade das Holz über die gesamte länge gleichmäßig ab.... Nur das mit dem nachrutschen müssen wir noch schauen. Liegt das Holz auf der Düse, wunderbare untere Flamme. Ich lasse jetzt runterbrennen und lege dann gleichmäßig voll. Aktuell haben wir einfach die Reinigungstür geöffnet gelassen und diesen Einsatz dahinter nur unten in der Nut festgesteckt. Somit zieht er über den Schlitz die Luft. Zug ist damit bei schwankenden 14 - 17 PA. Am Boden der Reinigungsöffnung ist auch ganz gut Asche drin gewesen. Die hatte der Zug auch gleich mit rausgezogen...

Anbei auch paar Messprotokolle. Übrigens ist das eigenbaute Thermometer weit weg von tatsächlichen Wert... Leider wurde mir das falsche rote Rauchrohrthermometer geliefert.... Ich denke mal, über die Steuerung zeigt es genauer an...

Zugbegrenzer ist gerade der Kutzner und Weber ZUK 130 DW bestellt wurden. Die alte Reinigungstür wird entfernt und diese eingesetzt. Ist der einzige Zugbegrenzer, der für den Außenbereich zugelassen ist.
Dateianhänge
20220112_112037.jpg
20220112_112033.jpg
3. Messung
3. Messung
Buche21
Beiträge: 5
Registriert: 15. Dez 2021, 21:21
Re: Vajolet - schlechte Leistung, Teer

Beitrag von Buche21 »

Die Rücklaufanhebung stimmt nun auch. Ich habe einfach den Thermostatkopf mit der Mutter nicht komplett festgeschraubt. Dadurch hat der Bolzen mehr spielt. Nun ließ sich die Temperatur sehr genau einstellen. Ich habe noch ein digitales Thermometer an den Wasserstrang zum Vajolet angebracht. Damit muss ich nicht immer die Haube zur Temperaturkontrolle abnehmen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast