Einbaulage: Blech als Anschlag für Flammwand

Wenn was unklar ist oder nicht so funktioniert wie ihr gern hättet.
Antworten
Lebkoungcity
Beiträge: 3
Registriert: 2. Feb 2019, 08:22
Einbaulage: Blech als Anschlag für Flammwand

Beitrag von Lebkoungcity » 2. Feb 2019, 08:44

Guten Morgen miteinander,

ich bin jetzt neu hier und hab' mich angemeldet, weil ich ein Problem mit meinem Walltherm hab'. Er ist seit dem Winter 2011/12 in Betrieb und wir sind an sich sehr zufrieden, gute Wärmeausbeute, wenig Verbrauch (wobei ich nie mit einem anderen Kaminofen in diesem Haus geheizt hab - also kann ich an sich keine konkreten Vergleich anstellen), sehr wenig Holzkohle in der Asche und er reicht aus, um das ganze Haus - über den Pufferspeicher - mit Wärme und Warmwasser zu versorgen.

Aber: Letztens hab' ich wie üblich nach der Arbeit die Asche 'rausgekehrt, bin dabei mit dem Besen an der Flammwand angestoßen, das Ding kippt nach hinten weg und von oben hängt das Blech, das als Anschlag der Flammwand dient, schräg runter, hängt nur auf einer Seite noch in dem Schlitz, die links und rechts oben hinten in der Schamotte sind.
(Ich mein dieses Blech: viewtopic.php?f=7&t=155 )

Ich hab' dann gleich eine eMail an info@wallnoefer.it geschickt mit der Frage, wie das Blech befestigt wird:
"Ich habe es bereits mehrmals versucht, aber sobald ich die Feuerwand wieder einsetzen will und auch nur leicht an das Blech komme, fällt es wieder herunter. Bis heute habe ich die Feuerwand immer so weit nach hinten geschoben, bis sie oben angestoßen ist. Das geht jetzt nicht mehr, weil das Blech nicht mehr fest sitzt - und ich es nicht befestigt bekomme.
Was mache ich falsch? Haben sie evtl. eine Zeichnung, anhand derer das ersichtlich ist? Fehlt an meinem Walltherm etwas, das das Blech sichert? (Aber wo sollte das dann hingekommen sein?)"

Die Antwort kam in kürzester Zeit (Davon bin ich echt begeistert, daß das so schnell ging!):
"das Blech dient als Anschlag für die Flammwand und wird auf einer Nase unten am Wärmetauscher aufgesetzt.
Eventuell muss das Blech mit Schamottemörtel oder Feuerfesten Silikon fixiert werden.

Sie können den Ofen vorläufig aber auch ohne das Blech verwenden.
Wie gesagt, das ist lediglich ein Anschlag für die Positionierung der Flammwand."

OK, das hat mich soweit beruhigt, daß ich die Flammwand einfach 'reingestellt und dann wieder angeschürt hab'.
Aber auf meine Nachfrage:
"Am Wärmetauscher habe ich keine Nase oder ähnliches gefunden, da ist alles glatt. Sollte ich das Blech mit hitzebeständigem Silikon festkleben? Leider kenne ich die vorgesehene Position des Blechs nicht genau - wie erkenne ich die genaue Stelle? War es dann vorher auch schon so befestigt? (Bis wieviel °C muß das Silikon beständig sein?)"
bekam ich leider keine Antwort mehr.

Kann mir hier jemand weiterhelfen? Wie gesagt, eine Nase oder ähnliches habe ich bis heute nicht gefunden - weder am Wärmetauscher noch anderswo...

Schonmal vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

Beste Grüße aus der Nähe von Nürnberg,
Andy

Benutzeravatar
JAU
Site Admin
Beiträge: 790
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632
Kontaktdaten:
Re: Einbaulage: Blech als Anschlag für Flammwand

Beitrag von JAU » 3. Feb 2019, 12:12

Lebkoungcity hat geschrieben:
2. Feb 2019, 08:44
Sollte ich das Blech mit hitzebeständigem Silikon festkleben?
"Hitzebständig" bedeutet bei Silikon, aka Backofensilikon, das es bis zu 300°C aushält.
Für eine Verwendung im Brennraum eines Holzofens ist das viel zu wenig.

Bei der Position des Blechs kann ich dir leider nicht helfen. Die alten Öfen haben das lose auf der Flammwand aufgesetzt, nicht oben "eingemauert".


mfg JAU

Lebkoungcity
Beiträge: 3
Registriert: 2. Feb 2019, 08:22
Re: Einbaulage: Blech als Anschlag für Flammwand

Beitrag von Lebkoungcity » 3. Feb 2019, 19:20

JAU hat geschrieben:
3. Feb 2019, 12:12
"Hitzebständig" bedeutet bei Silikon, aka Backofensilikon, das es bis zu 300°C aushält.
Für eine Verwendung im Brennraum eines Holzofens ist das viel zu wenig.
Sowas in der Art dachte ich mir schon. Dann stellt sich nur die Frage, warum mir das empfohlen wurde, wenn es eh nicht halten würde...
Eventuell muss das Blech mit Schamottemörtel oder Feuerfesten Silikon fixiert werden.
Aber ich bin ja auch immer noch auf der Suche nach der "Befestigungsnase" am Wärmetauscher von der er gesprochen hat...

Trotzdem vielen Dank für deine Antwort! :)
Andy

Lebkoungcity
Beiträge: 3
Registriert: 2. Feb 2019, 08:22
Re: Einbaulage: Blech als Anschlag für Flammwand

Beitrag von Lebkoungcity » 9. Feb 2019, 14:41

OK, mittlerweile hab' ich eine Antwort von Wallnöfer inkl. Photo vom unteren Brennraum bekommen.
Der Silikon muss mindestens 1.000 °C hitzebeständig sein.
Keine Ahnung, wo ich das herbekommen sollte, aber ich werd's dann wenn der Ofen wieder in den "Sommerschlaf" kann, mit Schamottemörtel versuchen und hoffen, daß ich das Blech dann damit soweit "ankleben" kann.

Ciao,
Andy

Benutzeravatar
JAU
Site Admin
Beiträge: 790
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632
Kontaktdaten:
Re: Einbaulage: Blech als Anschlag für Flammwand

Beitrag von JAU » 9. Feb 2019, 17:04

Vielleicht ist ja sowas gemeint: https://www.beko-group.de/Produkte/(loc ... ht-1.500-C


mfg JAU

Vogel-blitz
Beiträge: 6
Registriert: 18. Nov 2018, 17:26
Re: Einbaulage: Blech als Anschlag für Flammwand

Beitrag von Vogel-blitz » 21. Feb 2019, 11:25

Also ich hab men Ofen mit Bj 08.
Ich hab da keinen Anschlag oben, nur unten einen Stein an den ich die flammend ran drück.

Benutzeravatar
Holzbock
Beiträge: 18
Registriert: 21. Sep 2014, 17:51
Wohnort: Odenwald
Re: Einbaulage: Blech als Anschlag für Flammwand

Beitrag von Holzbock » 25. Mär 2019, 14:24

Ich hab auch nen 2008'er Walli, ohne dieses Blech. Und ich hab so ein Blech noch nie vermisst.
Frag doch mal Wallnöfer, ob Du es nicht einfach weglassen kannst. Was nicht da ist, das muss man auch nicht reparieren. Oder wie mein alter Fahrlehrer in den 60'er Jahren über die damals modernen (heute schon lange Oldtimer) Autos sagte: "je mehr Apparatismus, desto mehr Klapperatismus".


Antworten