Scheitholz-Länge

Fragen abseits des Walli und die Antworten dazu
Benutzeravatar
Freeliner
Beiträge: 513
Registriert: 10. Feb 2013, 20:05
Wohnort: Saarland
Re: Scheitholz-Länge

Beitrag von Freeliner » 2. Dez 2017, 21:47

Ja, so mache ich das auch ;)
Ab 1m Höhe lege ich immer Reststücke von Dachlatten zwischen um 2 Reihen zu verbinden.
Dritte und vierte Reihe kommt längere Latte die ich noch in die Zweite schiebe.
Anfang und Ende sitzt auch je Reihe gegen einem Pfosten.

Anfang, Ende und in der Mitte setze ich einen Verband. Holz muss 5 Jahre stabil sitzen.

Aber auch mit den Verbänden und Dachlatten merkt man einen riesen Unterschied beim Stapeln,
ob die Länge 25, 28, 30 oder 33 ist ;)

gsh
Beiträge: 12
Registriert: 19. Sep 2017, 22:01
Re: Scheitholz-Länge

Beitrag von gsh » 25. Nov 2018, 14:49

Hallo,

ich schneide mittlerweile sogar 130cm Scheite, die ich nur grob spalte während sie noch auf dem Boden liegen.
Mit einem kurzen Sappi kann man die Länge noch gut bewältigen und das Stapeln ist einfacher.

Am Ende des Stapels lege ich immer mal wieder ein dünnes Teil zur Stabilisierung quer rein, dann kommt auch mehr Luft ran.

Die Scheite werden erst vor Gebrauch geviertelt und fertig gespalten.

Gruß,
gsh

Benutzeravatar
Holzbock
Beiträge: 17
Registriert: 21. Sep 2014, 17:51
Wohnort: Odenwald
Versteh ich nicht

Beitrag von Holzbock » 15. Mär 2019, 19:43

Ich nehm so etwa alles mit was mir im Wald vor die Füße fällt. 1m dicke Stämme genauso wie vergammelte und krumme Ästchen. Logisch daß es dann beim sägen oft "nicht aufgeht". Meine Devise: Was länger aös 40cm ist wird geteilt. Was kürzer als 5 cm ist wird nicht gestapelt, die anderen ja, kurze Stückchen passen immer in irgendeine krumme Lücke. Ich staple 2m hoch. Zweireihig. Und hatte noch nie Probleme wegen der unterschiedlichen Längen. Zugegeben, die Ägypter haben ihre Pyramiden präziser gebaut, aber die sollten ja auch länger als einen Winter halten und sollten auch schön sein.


Antworten