Vajolet - schlechte Leistung, Teer

Wenn was unklar ist oder nicht so funktioniert wie ihr gern hättet.
Benutzeravatar
Holzbock
Beiträge: 23
Registriert: 21. Sep 2014, 17:51
Wohnort: Odenwald
Re: Vajolet - schlechte Leistung, Teer

Beitrag von Holzbock »

E Neubauten hat geschrieben: 10. Jan 2022, 17:05 Scheitgröße ist in Ordnung., ich hab oft auch größere drin liegen oder auch mal nur dicke Äste - der "frisst fast alles", wenn er rennt ;-)
Ich schiebe alles in den Walli rein was reinpasst: Von fingerdicken Ästchen aus meinem überreichlichen Grünschnitt, bis hin zu klobigen Astverzweigungen die ich nicht weiter spalten wollte/konnte und die gerade so noch durch die Ofentüre gehen. Wenn das Holz gut trocken ist (<15% Restfeuchte) geht das alles, die großen Klötze brenne ich gerne über Nacht ab. Wenn dann mal eine Zeit lang keine Prospekt-taugliche Sekundärflamme sichtbar ist - wen juckts. Beim Ausbrand ist ja auch keine Sekundärflamme mehr da, obwohl der Ofen immer noch etwas liefert. Auch im Injektorblock, gleich bei den Löchlein zur Luftzufuhr, bilden sich ja noch kleine Flammen, von aussen nicht erkennbar. Und wenn das Holz nicht gleich nachrutscht, auch das kann man tolerieren, wer Spaß dran hat kann mit dem Schürhaken nachhelfen oder in die Lücke was nachlegen.

Übrigens sind Deine Sekundärflammen-Bilder doch alle mustergültig, auch die mit schwacher blauer Flamme. Fürs Prospekt hat Wallnöfer sich natürlich besondere Mühe gegeben und im richtigen Moment auf den Auslöser gedrückt ;-) Die Flammenfarbe hängt auch stark von der verwendeten Holzart und dem Zustand und Restfeuchtegehalt des Holzes ab. Daß harzreiches Nadelholz mehr Ruß, auch Glanzruß erzeugt als Laubholz hat sich ja herumgesprochen, was aber im Holzvergaser-Betrieb wegen der vollständigen Verbrennung keine Rolle mehr spielen dürfte, jedoch beim Anfeuern mit geöffneter Klappe, und im Ausbrand ist idR alles Harz schon verbrannt.

Zur Restfeuchte: Die fertigen Brennholz-Bündel z.B. vom Baumarkt sind meistens maschinell getrocknete Hölzer aus illegal bzw. Naturschutz-widrig geschlagenem Holz aus Osteuropa und Rumänien. Das Holz fühlt sich ganz trocken an, aber die Zellfeuchte im Holz ist wegen der kurzen Lagerzeit noch nicht abgebaut, die fühlt man nicht. Deshalb brennt gekauftes Brennholz lange nicht so gut wie natürlich getrocknetes Holz, das man selbst einige Jahre sorgfältig gelagert hat. Fichte trocknet schnell, Eiche braucht sehr lange, und Buche stockt gerne wenns nicht im Winter geschlagen, oder schlecht gelagert oder zu dick gespalten ist. Im normalen Kaminofen merkt man den Unterschied weniger, aber der Walli ist da etwas empfindlicher. Ein Feuchtemesser kostet nur ca 10 EUR, ich verbrenne nichts das mehr als 17% hat, fast alles hat bei mir weniger als 15%.

Wenn ich die seitlichen Ascheladen leere, dann nehme ich auch den Injektorblock raus und reinige alles, wo die Zuluft durch muß. Fürs Freistoßen der kleinen Sekundärluft-Löchlein im Injektorblock hab ich einen L-förmigen Draht.
Buche21
Beiträge: 7
Registriert: 15. Dez 2021, 21:21
Re: Vajolet - schlechte Leistung, Teer

Beitrag von Buche21 »

Endlich gibt es gute Nachrichten von mir. Unsere Abgastemperatur und beim Anfeuern die Brennraumtemperatur war einfach zu gering. Wir machen jetzt immer ein größeres Startfeuer, damit der Brennraum auf Temperatur kommt. Nur dann haben wir einen super Abbrandstart! Ruß im Brennraum ist lt. Walltherm total normal, da in der Anheizphase die heiße Flamme an den kalten Kessel schlägt.

Ihr müsst bei euren neuen Öfen unbedingt schauen, ob alles was an den Ofen gehört, auch wirklich da ist. Bei der unteren Scheibe hat bei uns z.B. ein Blech gefehlt was nachgeliefert werden musste. Zudem war auch die obere Brennraumdichtung nicht dicht, weshalb das ganze Brennmaterial gebrannt hat und es im Raum auch nach Abgasen roch... Wir beobachten weiter. Jetzt wollen wir erstmal die Solaranlage nachrüsten. Dazu muss ich aber erstmal die Steuerung komplett neu schreiben bzw. schreiben lassen...
abachtern
Beiträge: 15
Registriert: 26. Sep 2022, 14:39
Re: Vajolet - schlechte Leistung, Teer

Beitrag von abachtern »

Hallo,
das ist ja interessant, bei uns ist die obere Brennraumtür ebenfalls undicht, da kann man ein Blatt Papier durchschieben ohne die Tür öffnen zu müssen.
Dann bin ich also nicht der einzige.
Wie wurde denn die undichte Tür repariert?
Grüße
abachtern
Oberfranke
Beiträge: 107
Registriert: 7. Nov 2013, 22:19
Re: Vajolet - schlechte Leistung, Teer

Beitrag von Oberfranke »

Servus,

Dein Restsauerstoff ist laut den Messprotokollen auch zu hoch. Gut bei der Messung mit viel zu viel Zug kann man eh keine Aussage treffen.
Aber du solltest schauen unter 10% O2 zu kommen.
Wer die untere Scheibenspühlung offen lässt, muss die Sekundärluft über die Brennerdüse nahezu, oder ganz zu machen.

Hat der neue Walli Serienmäßig Wirbulatoren im Wärmetauscher? Wenn nicht, einfach Ketten reinhängen, siehe mein Thread. Durch die Ketten drosselt man den Zug auch schon ein Stück.
Ich hab einfach noch zusätzlich diese händische Abgasdrossel, die hat den Vorteil, dass man sie zum Nachlegen aufmachen kann.

Zu guter Letzt noch der Tipp, vor dem Anfeuern wirklich darauf achten, dass die Roste sauber sind und keine eingebackene Schlacke die Luftzufuhr behindert.

Grüße

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 3 Gäste