ZUGPROBLEME IM VERGASERBETRIEB

Wenn was unklar ist oder nicht so funktioniert wie ihr gern hättet.
alexbenzomat
Beiträge: 7
Registriert: 31. Okt 2017, 10:39
ZUGPROBLEME IM VERGASERBETRIEB

Beitrag von alexbenzomat » 4. Jan 2018, 12:05

Moin Walltherm Freunde,
ich stehe kurz vor der Geschäftsaufgabe als Walltherm Heizer :roll:
Ich habe massive Zugprobleme im Vergaserbetrieb.
Der Ofen ist aufsichtsintensiver als ein Tamagotchi.
Wenn ich nach dem Vorheizen die Vergaserklappe umlege,
brennt die Vergaserflamme erst gut und geht dann recht schnell zurück und oft sogar ganz aus.
Bis die Flamme hält, vergehen meist Stunden.
Die Daten OfenrohrØ 140mm,
Kaminrohrhöhe 10m mit Windkat,
verläuft komplett senkrecht bis auf den Wandanschluß,
Buche, Douglasie, Eiche, Holzfeuchte teilweise bis 6% heruntergetrocknet,
Der Ofen ist gereinigt.
Wenn ich im Vorheizmodus die untere Türe öffne,
erhöht sich der Zug dramatisch.
Ich kann nur noch schließen,
das mit der regulären Zuluft etwas nicht stimmt.
Hat einer ähnliche Erfahrungen oder einen Verdacht?
Weil so macht dieses Gerät absolut keine Sinn... :cry:
Grütz Alex

wasserrenner
Beiträge: 38
Registriert: 18. Dez 2017, 21:08
Re: ZUGPROBLEME IM VERGASERBETRIEB

Beitrag von wasserrenner » 4. Jan 2018, 14:44

Ja der Walltherm ist nicht einfach.Habe ähnliche Probleme gehabt und bin jetzt gerade in meiner Testphase.
Ich weiß zwar nicht welchen Ofen du hast,aber soweit mir bekannt sollte der Kamindurchmesser 150mm sein aus Edelstahl und gedämmt.
Wie groß sind die Holzstücke?Ich hatte/habe auch große Holzstücke verheizt so das nach ca.20Min. die Holzvergaserflamme abgebrochen ist.Jetzt hatte ich mal kleinere Holzstücke genomen und diese auch ordentlich in den Ofen gelegt und siehe da,die Holzvergaserflamme brach nach ca.11/4Std. erst ab.Kann ich erstmal mit leben.
Kontrolliere noch mal die Zuluftklappe am Feuereungsregler.Diese stellst du im kalten Zustand auf 35°C ein.Dann drehst du den Knopf auf 85°C so das die Zuluftklappe auch wirklich immer auf ist.
Wenn die wirksame Schornsteinöhe tatsächlich 10m sein sollten dann hast du allerdings wirklich ein Problem.
Ach ja,kommt das Wasser der Rücklaufanhebeung auch warm genug zurück?

Benutzeravatar
Freeliner
Beiträge: 489
Registriert: 10. Feb 2013, 20:05
Wohnort: Saarland
Re: ZUGPROBLEME IM VERGASERBETRIEB

Beitrag von Freeliner » 4. Jan 2018, 16:44

Hallo,

wasserrenner hat ja schon einiges angesprochen ;)

Generell immer die Standarddinge abprüfen bzw. Angaben liefern ;)

- was hast du für ein Schornstein und welcher Durchmesser? (warum 140mm Rauchrohr)
-> hängt da noch etwas dran? (anderer Ofen, Zugbegrenzer, Reinigungsöffnungen dicht?)
-> 10m + Windkat sollten normal eher zuviel, als zu wenig Zug haben 8-)
- 2015er Walli mit einem vertikalen Wärmetauscher, oder?

- Außenluft oder Raumluft? (wege frei und ohne Widerstände?)
- Zuluftklappe offen? (genügend offen?)
- Temperatur Rücklaufanhebung größer 60°?
- genug Holz für Glutbett? viewtopic.php?f=7&t=117#p1147
alexbenzomat hat geschrieben:Buche, Douglasie, Eiche, Holzfeuchte teilweise bis 6% heruntergetrocknet,
6% glaub ich nicht :!: Wie gemessen? (Holzscheit spalten und innen messen)
alexbenzomat hat geschrieben:Wenn ich im Vorheizmodus die untere Türe öffne,
erhöht sich der Zug dramatisch.
Ist normal ;)
wasserrenner hat geschrieben:Kontrolliere noch mal die Zuluftklappe am Feuereungsregler.Diese stellst du im kalten Zustand auf 35°C ein.Dann drehst du den Knopf auf 85°C so das die Zuluftklappe auch wirklich immer auf ist.
Kann man so nicht verallgemeinern, meiner hat die Tmperaturanzeige z.B. nicht, sondern Stufe 1-7 oder8.

Ich finde den Weg andersrum auch zielführender nzw. genauer 8-)
Mit Rücklaufanhebung und Pumpenstufe den Walli Vorlauf auf die gewünschte max. Temperatur bringen (z.B. 85°), dann so einstellen, dass sie gerade noch so gehalten und vom Kaminzug nicht zugezogen wird ;)
Dann Walli Vorlauf (mit Pumpestufe und Rücklaufanhebung) wieder runter auf 70-75° bringen und wieder hochfahren um zu sehen, wann die Klappe tatsächlich im Realbetrieb zu macht ;)

wasserrenner
Beiträge: 38
Registriert: 18. Dez 2017, 21:08
Re: ZUGPROBLEME IM VERGASERBETRIEB

Beitrag von wasserrenner » 4. Jan 2018, 18:57

Bei der Rücklaufanhebung mußt man schauen welche verbaut ist.Ich habe z.B. die von Oventrop mit einer Wilo Pumpe.
Meine Einstellungen sind Konstantdruck Pumpenstufe 2 und Thermostatstellung ist 6.Dies muß aber jeder für sich selbst herausfinden.

Benutzeravatar
JAU
Site Admin
Beiträge: 698
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632
Kontaktdaten:
Re: ZUGPROBLEME IM VERGASERBETRIEB

Beitrag von JAU » 4. Jan 2018, 19:52

wasserrenner hat geschrieben:Thermostatstellung ist 6.
Temperaturen ablesen, auf die Nummern am Thermostat ist kein Verlass.


mfg JAU

wasserrenner
Beiträge: 38
Registriert: 18. Dez 2017, 21:08
Re: ZUGPROBLEME IM VERGASERBETRIEB

Beitrag von wasserrenner » 4. Jan 2018, 20:08

Hey:Dies muß aber jeder für sich selbst herausfinden. ;)

Admin: Fullquote entfernt
Zuletzt geändert von JAU_ADMIN am 4. Jan 2018, 21:33, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Fullquote entfernt

Benutzeravatar
Freeliner
Beiträge: 489
Registriert: 10. Feb 2013, 20:05
Wohnort: Saarland
Re: ZUGPROBLEME IM VERGASERBETRIEB

Beitrag von Freeliner » 4. Jan 2018, 20:34

Ja, daher halt Temperaturangabe ;)

Stufe 6 kann bei dir 65 Grad sein und bei einem anderen nur 59 Grad ;)
Sind doch schöne Manometer an der Rücklaufanhebung, diese erleichtern einem das Leben ;)

wasserrenner
Beiträge: 38
Registriert: 18. Dez 2017, 21:08
Re: ZUGPROBLEME IM VERGASERBETRIEB

Beitrag von wasserrenner » 4. Jan 2018, 20:42

Das ist mir schon klar,es sollte ja nur mal ein Anhaltspunkt/Anfang für den TE darstellen.
Andauernd in den Keller laufen ist ja auch nicht so prickelnd.Aber was hilft's?Man kann dabei ja ab und an mal ne halbe aufmachen,ein Kontrollbierchen sozusagen,nicht vergessen das Biertragl zu kontrollieren. :)

Benutzeravatar
JAU
Site Admin
Beiträge: 698
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632
Kontaktdaten:
Re: ZUGPROBLEME IM VERGASERBETRIEB

Beitrag von JAU » 4. Jan 2018, 21:36

wasserrenner hat geschrieben:Das ist mir schon klar,es sollte ja nur mal ein Anhaltspunkt/Anfang für den TE darstellen.
Es ist halt der falsch Anhaltspunkt. "Steht doch Stufe 6, also alles gut."
Andauernd in den Keller laufen ist ja auch nicht so prickelnd.
:?: Wenn da dauernd ne andere Temperatur angezeigt wird ist die Rücklaufanhebung wirkungslos.


mfg JAU

alexbenzomat
Beiträge: 7
Registriert: 31. Okt 2017, 10:39
Re: ZUGPROBLEME IM VERGASERBETRIEB

Beitrag von alexbenzomat » 5. Jan 2018, 16:34

Moin und sorry, daß ich mich jetzt erst melde, aber ich musste mich die ganze Zeit um den Ofen kümmern :lol:
Nein ich hatte die Benachrichtigungseinstellungen falsch eingestellt und nicht gesehen,
wie fleißig geantwortet wurde.
Vielen Dank erstmal!
Leider war nichts Neues dabei :|
Die 140mm Ø wurde mir von Walltherm durchgewunken.
Ergänzende Fakten:
Keramikrohr,
rund,
isoliert,
eigener Zug,
Reinigungsöffnung ist abgedichtet,
Zugbegrenzer habe ich nie gehört,
Königsspitze Nr 1416 , (2012?)
Vertikaler + horizontaler Wärmetauscher, extrem behindert zu Reinigen,
das Holz ist klein gespalten,
trockne es vor dem Heizen auf dem Ofen nochmal komplett herunter,
die Holzfeuchte ist teilweise nicht mal mehr messbar.
Wallthermisolierung vor 2 Monaten montiert,
dadurch hat sich die Abgastemperatur von 90° auf 110° erhöht,
sonst hat sich performance mäßig recht wenig getan.
Rücklauftemp. am Ofen bei 62°
die Zuluftklappe ist natürlich so eingestellt,
daß Sie immer komplett geöffnet ist.
Warum soll ich bei 10m Höhe ein richtiges Problem haben, wenn das obligatorisch ist?


Antworten