Seite 1 von 5

Qualmaustritt aus Brennraumtüre

Verfasst: 30. Nov 2017, 15:20
von Lichtscheid
Liebe Wallthermfreunde,

seit Winter 2013/14 ist bei mir das Modell Königsspitze installiert, seit 2014/15 mit Quickdämmung.
Allerdings habe ich ein Problem, für das ich irgendwie keine Lösung finde und das mich offen gesagt zunehmend deprimiert: Meiner Meinung nach treten nämlich aus der oberen Brennraumtüre im Vergaserbetrieb Schwelgase aus. Da der Ofen im Wohnzimmer steht, ist das natürlich auf Dauer recht ärgerlich, der Umstand hat ehrlich gesagt dazu geführt, dass ich immer weniger Lust habe, den Ofen in Betrieb zu nehmen.

Die Liste der versuchten Gegenmaßnahmen ist lang:
- Sicherstellen einer optimalen Brennholzqualität
- Anbringung von Vermiculiteplatten rechts und links im Brennraum zur Erhöhung der Verbrennungstemperatur.
- mehrfacher Austausch der Originaltürdichtung
- Abschalten der horizontalen Züge zur Optimierung des Zugverhaltens auf Kosten der Effizienz
- Regelmäßige Reinigung/Aussaugen von Zügen, Injektorblock,Scheibenspülung usw.
- Nachlegen von Brennholz zum richtigen Zeitpunkt etc.

Ich habe das Problem auch eingehend mit dem Hersteller per E-Mail und am Telefon behandelt, so dass ich grundlegende Mängel oder Fehler bei der Installation und Betrieb des Ofens wohl ausschließen kann.

Darüber hinaus hatte ich meinen Bezirksschornsteinfeger zu Besuch, er hat den Kaminzug bei Optimalbetrieb (2 Stunden nach dem Anfeuern) gemessen, es waren meiner Erinnerung nach 17 Pa. Mit seinem Kohlenmonoxidmessgerät konnte er jedoch keinen Austritt von Gasen feststellen; allerdings ist dieses Gerät ja nicht direkt zum Lösen des von mir skizzierten Problems konzipiert. Eine direkte Gefahr einer Vergiftung besteht hier also nicht, eine Geruchs- und möglicherweise Gesundheitsbelastung bleibt aber.

Nochmal eine ausführliche Beschreibung des Problems: Schalte ich den Ofen im Betrieb mit dem Hebel rechts von Anheizbetrieb auf Vergaserbetrieb um, nehme ich schlagartig an der oberen Ofenkante einen leichten Qualmgeruch wahr.
Dieser Geruch rührt definitiv nicht vom Einbrennen der Ofenfarbe,versengtem Staub oder derlei her. Es sind Schwelgase, die aus dem Ofen austreten! Lässt man den Ofen über Nacht ausbrennen, riecht am nächsten Morgen das ganze Zimmer nach kaltem Rauch. Ich habe mich schon gefragt, ob ich in diesem Zusammenhang möglicherweise etwas empfindlich bin, bekomme allerdings Bestätigung hinsichtlich meiner Wahrnehmung z.B. von meiner Partnerin.
Die Frage, die ich mir vor diesem Hintergrund ernsthaft stelle, ist jedenfalls, ob es bei dem Ofen konstruktionsbedingt immer zu einem leichten Austreten von Qualm kommt. Immerhin ist ja die obere Brennkammer stets mit Holzgasen angefüllt und die Türdichtung verschließt wohl nicht hundertprozentig. In dem Fall hätte ich sehr viel Geld für etwas ausgegeben, das ich so nicht akzeptieren möchte und müsste mich nach einer Alternative umschauen, was natürlich extrem ärgerlich wäre.
Oder liegt es an irgenwelchen besonderen Zug-/Druckverhältnissen bei mir vor Ort? In dem Fall würde ich das Problem gern mit welchen technischen Mitteln auch immer unbedingt aus der Welt schaffen. Mittlerweile bin ich soweit,
auch noch einmal umfangreichere Umbauten in Kauf zu nehmen, wenn dann endlich mein Problem gelöst wäre.

Kann mir Jemand einen Rat geben?

Re: Qualmaustritt aus Brennraumtüre

Verfasst: 30. Nov 2017, 16:59
von Freeliner
Servus,

du schreibst Türdichtung. Hast du auch mal die Scheibendichtung erneuert?

Bzw. wirklich 100% sicher, dass es tatsächlich die obere Tür ist?

Bleiben ja auch noch die untere Tür, Herdplatte, hintere „Kurzschlussplatte“
sowie noch das Rauchrohr.

Re: Qualmaustritt aus Brennraumtüre

Verfasst: 1. Dez 2017, 18:55
von Lichtscheid
Servus Freeliner,

vielen Dank für Deine Rückmeldung! Sorry, dass ich erst heute antworte, aber ich bin ganz neu im
Forum und hab zwar meine E-Mails auf Antworten hin überprüft, aber grade erst hier nachgeschaut, sonst hätte ich schneller geantwortet.

Ich hab schon den ganzen Ofen von oben bis unten abgeschnuppert, wenn man das so nennen darf. Qualmgeruch nehme ich aber nur über der oberen Brennraumtüre wahr. Türdichtung habe ich aber immer bei beiden Brennkammern ausgetauscht, also oben und unten, die Scheibendichtungen allerdings nicht. Das Wallnöfer Team meinte, dass dort normalerweise alles sehr lange dicht bleiben würde und sie rieten mir von einem Austausch ab. Also habe ich seit 2013/14 an dem Ofen nur die Brennraumtüren ausgewechselt, ansonsten ist noch alles original. Wenn es aber aus Deiner Sicht sinnvoll wäre, die Scheibendichtungen zu erneuern, mache ich das.

Ich wünsche ein schönes Wochenende!

Re: Qualmaustritt aus Brennraumtüre

Verfasst: 2. Dez 2017, 09:27
von JAU
Lichtscheid hat geschrieben:Oder liegt es an irgenwelchen besonderen Zug-/Druckverhältnissen bei mir vor Ort?
Hast du den was "besonderes"?
Ablufthaube in der Küche? Kontrollierte Wohnraumlüftung?


mfg JAU

Re: Qualmaustritt aus Brennraumtüre

Verfasst: 2. Dez 2017, 09:42
von Freeliner
Lichtscheid hat geschrieben:Wenn es aber aus Deiner Sicht sinnvoll wäre, die Scheibendichtungen zu erneuern, mache ich das.
Moin,

...bei dem was du schreibst was du schon alles gewechselt hast, wäre dies für mich der nächste logische Schritt ;)

Ob Ablufthaube oder KWL ist natürlich ein wichtiger Punkt :!:

Re: Qualmaustritt aus Brennraumtüre

Verfasst: 2. Dez 2017, 13:23
von Lichtscheid
Dunstaubzugshaube oder Kontrollierte Wohnraumlüftung habe ich nicht, das kann ich also ausschließen.

Bei der Aufstellung des Ofens habe ich direkt einen externen Zuluftkanal legen lassen, der ist mit knapp 7 Meter Länge wohl an der Grenze, also nicht optimal. Das Ganze habe ich aber damals mit Wallnöfer besprochen, Querschnitte, Länge usw. Dort sah man allerdings keine Bedenken und um ein Problem in dieser Sache auszuschließen, sollte ich den Luftumlenkkasten (ich hoffe Ihr wisst, was ich meine) hinter der Verkleidung rechts einmal zu Testzwecken abnehmen. Das brachte aber keinerlei Veränderung.

Optimal ist leider auch nicht die Schornsteinhöhe mit 4,50 Metern, bedingt durch die Höhe des Daches. Auch das bin ich damals im Vorfeld mit dem Hersteller durchgegangen und habe alles möglichst optimal umgesetzt, d.h. 45 Grad Abgang des Rauchrohres, Perlitedämmung des Edelstahlrohres. Ich bekomme den Ofen ja eigentlich auch ganz ordentlich zum Brennen, der untere Abbrand funktioniert nach 30-40 Minuten Anfeuerungsphase gut und nach vielleicht 6-8 Stunden habe ich meinen 1000 Liter Pufferspeicher auf 67 Grad aufgeheizt. Hatte ja auch den Schornsteinfeger zum Messen des Schornsteinzuges da, der Wert war wohl in grünen Bereich.

Ich werde mir auf jeden Fall gleich das Dichtband für die Scheiben besorgen und dann sehe ich weiter.

Ganz herzlichen Dank für die Hilfe und Tipps!!!

Re: Qualmaustritt aus Brennraumtüre

Verfasst: 2. Dez 2017, 17:41
von gmwt
Lichtscheid hat geschrieben:Modell Königsspitze [...] mit Quickdämmung.
[...] treten nämlich aus der oberen Brennraumtüre im Vergaserbetrieb Schwelgase aus.
- Sicherstellen einer optimalen Brennholzqualität
- mehrfacher Austausch der Originaltürdichtung
- Regelmäßige Reinigung/Aussaugen von Zügen, Injektorblock,Scheibenspülung usw.
- Nachlegen von Brennholz zum richtigen Zeitpunkt etc.
- [...]
Das kommt mir soweit (leider) alles sehr bekannt vor. Bei mir stinkt es eindeutig oben rechts an der Tür (und sonst nirgends). Zu sehen ist da allerdings absolut nichts, nur zu riechen.

Je nach sonstigen Randbedingungen stinkt dadurch (?) manchmal fast das ganze Haus, aber manchmal auch gar nichts. Ich hab's mehr oder weniger aufgegeben, den Zusammenhang jemals aufzuklären (siehe auch viewtopic.php?f=7&t=115). Ich hab' noch zusätzlich eine KWL, aber die kann ich eigentlich als Ursache weitgehend ausschließen (außer, wenn ihr Zuluftfilter verstopft ist, was aber dann eindeutig ist - dann stinkt es nämlich sogar ohne Ofenbetrieb).

Wenn Du irgendwie der Sache auf die Spur kommst, sag bitte hier unbedingt bescheid.

Re: Qualmaustritt aus Brennraumtüre

Verfasst: 2. Dez 2017, 19:28
von Lichtscheid
Hallo gmwt,

schön dass Du Dich meldest! Deinen Beitrag hatte ich damals schon sehr aufmerksam verfolgt, da ich die von Dir beschriebenen Probleme auch so habe, und zwar bis ins Detail. Ich werde bei mir jetzt noch einmal den mittlerweile 4. Satz Türdichtungen ersetzen und dabei auch, wie hier empfohlen, die Scheibendichtungen erneuern. Den Durchmesser habe ich bei Walltherm angefragt, da ich da sicher gehen möchte. Ich hoffe, sie antworten, dann bestelle ich.
Ich bin allerdings auch der Meinung, dass es von der oberen Brennraumtüre kommt. Auf der Quickdämmung oberhalb der Türe ist auch immer Ruß, das Emblem ist auch recht verdunkelt. Bei Walltherm sagte man, dass dies allerdings auch vom Nachlegen herrühren kann. Man versicherte mir, dass aufgrund der Druckverhältnisse im Ofen ein Vakuum herrscht und auch bei nicht mehr intakten Dichtungen kein Qualm austreten würde. Vielleicht stimmt also grundsätzlich etwas mit den Druckverhältnissen bei mir nicht.
Mir ist klar, dass man das nicht vergleichen kann, aber bei mir im Keller steht ein Pelletkessel und es riecht dort nach den Pellets - Holzgeruch halt - aber niemals nach Qualm oder Schwelbrand. Der Pelletofen hat ein Saugzuggebläse. Vielleicht ist ja der Naturzug in meinem Fall das Problem.
Wie auch immer, ich werde dann hier berichten, wie es bei mir weitergeht.

Beste Grüße!

Re: Qualmaustritt aus Brennraumtüre

Verfasst: 2. Dez 2017, 20:08
von JAU
Lichtscheid hat geschrieben:Man versicherte mir, dass aufgrund der Druckverhältnisse im Ofen ein Vakuum herrscht und auch bei nicht mehr intakten Dichtungen kein Qualm austreten würde.
Das ist ja was der Schornsteinfeger mit der Zugmessung bestätigt hat. Deswegen müssen Rauchrohre nicht verklebt oder abgedichtet werden. An Lücken tritt kein Rauch aus weil Raumluft eingezogen wird.
Der Pelletofen hat ein Saugzuggebläse.
Das wäre was besonderes.
Wo nimmt der die Zuluft her, wie sind die Öfen räumlich getrennt?


mfg JAU

Re: Qualmaustritt aus Brennraumtüre

Verfasst: 2. Dez 2017, 20:48
von gmwt
Lichtscheid hat geschrieben: Ich bin allerdings auch der Meinung, dass es von der oberen Brennraumtüre kommt. Auf der Quickdämmung oberhalb der Türe ist auch immer Ruß, das Emblem ist auch recht verdunkelt. Bei Walltherm sagte man, dass dies allerdings auch vom Nachlegen herrühren kann.
Das habe ich auch, aber da gebe ich tendenziell Wallnoefer recht - es ist eher vom nachlegen. Erstreckt sich auch über die ganze Breite, den komischen Geruch habe ich aber nur rechts.
Man versicherte mir, dass aufgrund der Druckverhältnisse im Ofen ein Vakuum herrscht und auch bei nicht mehr intakten Dichtungen kein Qualm austreten würde.
Du kannst mal folgendes (vorsichtig!) ausprobieren: die obere Quickdämmung (vorderer Teil reicht) abnehmen. Warten, bis Vergaserbetrieb richtig auf Touren ist. Dann auch noch die Kochplatte abnehmen. (Die Anheizklappe muss natürlich zu sein!)

Laienhaft würde man da erwarten, dass einem eine Rauchwolke entgegenkommt. Tatsächlich zieht das Rauchrohr das alles wie ein Staubsauger weg und es tritt wirklich nichts aus, obwohl es sperrangelweit offen steht.

Früher habe ich nämlich im Bereich der Kochplatte nach Undichtigkeiten gesucht, aber jetzt weiß ich, dass die dort schnurzpiepegal sind. Jedenfalls, wenn der Kaminzug stimmt.
aber niemals nach Qualm oder Schwelbrand
Gerüche lassen sich natürlich nur schwer beschreiben. Was ich hier habe, riecht zwar schon irgendwie nach Rauch, aber eben doch nicht so richtig nach verbranntem Holz. Letzteren Geruch finde ich (in Maßen) nämlich sogar ganz angenehm. Aber das hier ist eben etwas anders, und unangenehmer.

Bei mir wurden kurz nach der Installation ein paar Ofenteile wegen Kratzern nochmal nachlackiert, aber das müßte nach soviel Jahren ja längst eingebrannt sein - und außerdem müßte es dann jedesmal gleichermaßen riechen und nicht nur ab und zu.
Die Art des Geruchs geht allerdings schon ein wenig in diese Richtung.