Wilder Kaiser im Landkreis Bayreuth

Stellt euch und eure Installation vor. Bilder sind immer Willkommen.
Oberfranke
Beiträge: 99
Registriert: 7. Nov 2013, 23:19
Wilder Kaiser im Landkreis Bayreuth

Beitrag von Oberfranke » 3. Dez 2013, 23:42

Soo, da mein Walli heute geliefert wurde und ich schon ewich mitlese, vorher im HT-Forum und jetzt hier, will ich euch meinen nicht vorenthalten. Bilder gibts dann ab demnächst.
Bin schon voller Vorfreude... immerhin hatte der jetzt gefühlte hundert Wochen Lieferzeit. Besorgt hat ihn mein Schwager der eine Ofenbaufirma leitet.

Rahmenbedinungen:
- Schlot --> gedämmt mit Schamott Innenrohr. Hab den Zug in der Übergangszeit mehrmals gemessen, und selbst da hatte der gleich nach dem anheizen schon immer über 30 PA. Werde also auf jedenfall einen Zugbegrenzer mit einplanen.
- Heizung --> Einrohr mit Radiatoren. Strangabgleich wird im Zuge der Heizungserneuerung mit gemacht. Bisher hängt ein atmosphärischer Flüssiggaskessel dran. Wird auf Pellets umgestellt. Kessel wird ein Hapero, werde ich auch drüber berichten.
- Haus --> aus den 80ern Massivbau unten Kalksandstein oben Ziegel, noch viel zu verbessern. Keller ist schon abgedichtet. Lichtschächte wo man "kein Licht" verschmerzen kann mit Hartschaumplatten abgedichtet bei den anderen neue gute Fenster rein gemacht.
- Ofen --> bisher schon ein Wasserführender drin, der nun durch den Walli ersetzt wird.
- Puffer --> zwei ausgemusterte je 300 Liter Brauchwasserspeicher in Reihe. Sollte ausreichen, der alte Ofen hat es nie geschafft die großartig aufzuheizen, Haus nimmt eigentlich immer genug ab. Durch die Einrohrheizung bisher keine wirklliche Schichtung, sollte durch den Strangabgleich etwas besser werden, allerdings ist der Rücklauf bei uns dann immernoch 50°C heiß.
- Brauchwasser --> 300 Liter Speicher mit externer Wendel und Wärmepumpenaufsatz

So was soll ich sagen, Walli steht aktuell noch in der Garage, was mir aber gleich aufgefallen ist. Roste vierteilig und ich bin mal gespannt wie sich die Verlängerung der Scheiben nach vorne positiv aufs Erblinden bzw. nicht erblinden der Scheibe auswirkt.

Was ich jetzt von euch brauche wären Tips, wie ich ihn verkleiden soll. Habe anfangs an Ytong gedacht, weis aber nicht ob das optimal ist. Der andere hier im Forum mit Wolle gedämmt hat mir schon auch gefallen. Würde aber gern irgend ein festes Mauerwerk bevorzugen.

Grüße

Benutzeravatar
JAU
Site Admin
Beiträge: 694
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632
Kontaktdaten:
Re: Wilder Kaiser im Landkreis Bayreuth

Beitrag von JAU » 5. Dez 2013, 01:20

Womit man auch schnell und einfach mauern kann sind Wandbauplatten aus Gips. Nicht brennbar und eine ordentliche Wärmekapazität.
http://www.multigips.de/de/gips-wandbau ... /produkte/

Die Steine haben Nut und Feder. Werden geklebt, mit Handsäge geschnitten, wie Gipskartonplatten verspachtelt können sie direkt gestrichen oder gefliest oder verputzt werden.


mfg JAU

tsrg
Beiträge: 144
Registriert: 9. Nov 2013, 20:03
Wohnort: 15344
Re: Wilder Kaiser im Landkreis Bayreuth

Beitrag von tsrg » 5. Dez 2013, 20:57

Ich denke, dass vor der Materialwahl die Frage geklärt sein muss, wie Dein Heizverhalten ist und was Du mit dem Ofen im Raum erreichen möchtest.

Bei mir ist es so, dass ich häufig meinen Arbeitstag am Schreibtisch im Aufstellraum verbringe. Der Walltherm wird an solchen Tagen zwischen 7:00 und 9:00 angeheizt und läuft dann, solange er Energie nach dem letzten Nachlegen gegen 22:00 liefert. Mir kommt es also drauf an, möglichst Wärme aus dem Aufstellraum rauszuhalten. Daher ist bei mir "Dämmen" und nicht "Speichern" im Raum angesagt. Es soll die Hülle um den Ofen nur sehr wenig Wärme speichern, da

1. die Wärmespeicherkapazität irgendwann erschöpft ist und dann doch zuviel Strahlungswärme in den Raum geht
2. die gespeicherte Wärme in der Nacht als Strahlungswärme in den Raum abgegeben wird, obwohl ich im Bett liege.
3. sich (wahrscheinlich) die Relation zu gunsten des Pufferspeichers verschiebt und mehr Energie für das restliche Haus über die Zentralheizung zur Verfügung steht.

Die Dämmung ist dann gut, wenn möglichst eine Schicht um den Ofen gelegt wird, die ein guter Isolator ist und außen z. B. Trockenbauplatten mit recht niedriger Wärmespeicherkapazität verwendet werden. So habe ich am Abend eine Oberflächentemperatur die bei "handwarm" liegt.

Die andere Variante ist, dass die erzeugte Strahlungswärme nach dem Kachelofenprinzip genutzt werden soll. Dann kann man den Ofen, je nach Marial und Wärmespeicherkapazität laufen lassen und, wenn die Hülle im Raum warm genug ist, irgendwann ausgehen lassen, um im Aufstellraum von der dann noch vorhandenen Strahlungswärme zu zehren.

Nicht sinnvoll ist es m. E. Dämmwolle einzubringen und dann zu ummauern.

Als weitere Variante fällt mir nur noch ein, in irgeneiner weise die Konvektion zu nutzen, um die Wärme in andere Räume zu verteilen. Damit habe ich mich aber nicht beschäftigt, weil es für mich garnicht in Frage kam.

tsrg

Oberfranke
Beiträge: 99
Registriert: 7. Nov 2013, 23:19
Re: Wilder Kaiser im Landkreis Bayreuth

Beitrag von Oberfranke » 7. Dez 2013, 18:58

So jetz probier ich mal ob das mit den Bildern klappt.
Haben den Walli heute ins Haus gebracht.
Dateianhänge
DSC_0252_2.jpg
Vertikale Züge gehen bis nach oben
DSC_0250_2.jpg
DSC_0248_2.jpg
Keine horizontalen Züge
DSC_0247_2.jpg
Rost vierteilig
DSC_0246_2.jpg
Kat aus Schamotte
DSC_0245_2.jpg

Gombi1984
Beiträge: 108
Registriert: 29. Nov 2013, 20:31
Wohnort: 5356?
Re: Wilder Kaiser im Landkreis Bayreuth

Beitrag von Gombi1984 » 7. Dez 2013, 19:29

Schöner HV!
Stimt das das man 12 Wochen auf das schöne teil warten muss?
Und ist der HV schon der der die Züge nur senkrecht hat und damit einfacher zu reinigen ist?
Gruss

Oberfranke
Beiträge: 99
Registriert: 7. Nov 2013, 23:19
Re: Wilder Kaiser im Landkreis Bayreuth

Beitrag von Oberfranke » 7. Dez 2013, 19:53

@Gombi1984

Bildkommentare lesen ;) das beantwortet die Fragen.

Ansonsten Lieferzeit... ja hehe hat ewich gedauert. Scheinen wohl gut ausgelastet zu sein. Also rechtzeitig bestellen. ;)

Benutzeravatar
Freeliner
Beiträge: 489
Registriert: 10. Feb 2013, 20:05
Wohnort: Saarland
Re: Wilder Kaiser im Landkreis Bayreuth

Beitrag von Freeliner » 7. Dez 2013, 20:07

Ist das jetzt generell so (keine vertikalen Züge) oder nur beim Wilde Kaiser :?:

Immer wieder schöner Anblick......so einer Neuer :D

tsrg
Beiträge: 144
Registriert: 9. Nov 2013, 20:03
Wohnort: 15344
Re: Wilder Kaiser im Landkreis Bayreuth

Beitrag von tsrg » 7. Dez 2013, 20:27

Schade, dass ich mit meinem wilden Kaiser nicht noch 2 Wochen gewartet habe, denn vielmehr Zeit war bestimmt nicht dazwischen. Das mit den nach oben reichenden Zügen ist bestimmt angenehmer zu reinigen. Ich beneide Dich darum.

tsrg

Oberfranke
Beiträge: 99
Registriert: 7. Nov 2013, 23:19
Re: Wilder Kaiser im Landkreis Bayreuth

Beitrag von Oberfranke » 7. Dez 2013, 20:36

Abwarten, immerhin ist es neu... und neu ist noch nicht erprobt :?
Immerhin wird dadurch die Möglichkeit genommen die horizontalen Züge blind zu Schalten.
Außerdem denke ich dass durch die Umlenkung beim alten Turbulenz reinkam und dadurch der Wärmeübergang besser war.
Gut wenn meiner eine erhöhte Abgastemperatur aufweist kann ich immernoch irgendwelche selbstgebauten Wirbulatoren einbringen.

Ob es jetzt generell so ist kann ich euch leider nicht sagen.

Stelle nur gerade fest dass meine Verlängerung für die Anheizklappe fehlt... :( War aber eigentlich mit bestellt.

Benutzeravatar
JAU
Site Admin
Beiträge: 694
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632
Kontaktdaten:
Re: Wilder Kaiser im Landkreis Bayreuth

Beitrag von JAU » 8. Dez 2013, 12:05

Schneller zu reinigen wird der Ofen sicher sein, nur hat er auch weniger Tauscherfläche. :|
Aber dafür vermutlich mit weniger Zug zurecht kommt. :?:

Wobei der Tauscher, dem Foto nach, noch immer in die Horizontale geht. Könnte es sein das die Hitze vom oberen Brennraum da rankommt?


mfg JAU


Antworten