Sägen und Spalten

Gebabbel und Gequatsche das sonst nirgends hin passt.
Benutzeravatar
Freeliner
Beiträge: 489
Registriert: 10. Feb 2013, 20:05
Wohnort: Saarland
Re: Sägen und Spalten

Beitrag von Freeliner » 15. Mär 2014, 14:09

Vorteil von Sonderkraftstoff/Alkylatbenzin sind die kaum vorhandenen gesundheitsgefährdenden Stoffe.
Generell auch deutlich weniger Gestank und deutlich weniger bis gar keine Ölkohleablagerungen in/an Kolben und Zylinder ;)
Weiterhin entmischt sich Sonderkraftstoff ggü. selbst Gemischtem nicht :!:

Bei selbst Gemischtem kann die Entmischung schon nach wenigen Wochen anfangen und ist dann auch durch schütteln nicht mehr mischbar. Folge....Schmierfilm reißt ab, Kolbenfresser.....

Wichtig ist auch drauf zu achten, das Richtige zu kaufen, also 2T (2Takt), bei Aspen z.B. ein roter Kanister mit 2T Auschrift. Aspen gibt es nämlich noch in einem blauen Kanister 4T (4Takt), da ist kein Öl drin :!: :!:

Gewerblich z.B. ist es Vorschrift Sonderkraftstoff zu tanken.

Diese Unterscheiden sich auch untereinander kaum...etwas minimal im spezifischen Gewicht, im Ölzusatz und daraus auch im Geruch.....aber 10x mal "angenehmer" als Selbstmischung :!:

Besser/schlechter sind hier keine, nehmen sich nix. Das kaufen, welches am Besten verfügbar ist und preislich im Rahmen ist. Stihl MotoMix z.B. ist das mit Abstand teuerste am Markt.
Geschwafel von Händler dieses, jenes oder das ist das Beste, ist Quatsch :!:

Generell läuft eine Säge, die von selbst Gemischtem auf Sonderkraftstoff umgestellt wird zu mager, daher ist eine Vergaserjustierung zwingend notwendig ...führt sonst schnell zum Fresser:!:

Andersrum umgekehrt...


Klar, kostet leider etwas mehr als Selbst Gemischtes, aber lange nicht so ungesund und stressfreier in der Lager usw...
...aber mal ehrlich, bei 50Liter/Jahr sind das gerade mal runde 50-70€ mehr....mir ist es das allemal wert ;)

...das muss aber jeder selber wissen

Hier eine Liste der geprüften Sonderkraftstoffen vom KWF (Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V.)
...das KWF testet allles möglich rund um die Waldarbeit und Forsttechnik
http://www.kwf-online.de/deutsch/pruef/ ... aftstoffe/

...und weitere...
http://www.wald-mv.de/lib/media.php?id=4448
http://www.kwf-online.org/fileadmin/dok ... 9_0102.pdf
http://www.kwf-online.org/fileadmin/dok ... 990300.pdf
http://wiki.motorsaegen-portal.de/wiki/ ... iebsstoffe



Auszug aus Wikipedia:

Unter Alkylatbenzin fasst man Benzine zusammen, welche nach aktuellem Stand der Technik arm an gesundheits- und umweltschädlichen Stoffen verbrennen, insbesondere was krebserzeugende, erbgutverändernde oder reproduktionstoxische Stoffe (CMR-Stoffe) in den Motorabgasen betrifft. Sie bestehen fast nur aus Paraffinen. Sie enthalten fast keine Olefine und Aromaten, kaum Schwefel und typischerweise nur etwa 0,05 % Benzol. Sie werden dort eingesetzt, wo der Mensch direkt den Abgasen der Maschine ausgesetzt ist, so zum Beispiel beim Einsatz von Rasenmähern, Motorsägen oder auch im Modellbau.

Das bei Motorsägen und Rasenmähern eingesetzte Alkylatbenzin wird als Gerätebenzin oder auch Grünes Benzin bezeichnet. Erhältlich ist Gerätebenzin als 4-Takt-Benzin oder als gebrauchsfertige 2-Takt-Mischung. Die Variante für Zweitaktmotoren ist mit vollsynthetischem oder auf Ester basierendem Mischungsöl vorgemischt. Im Gegensatz zu normaler Mischung mit Tankstellenbenzin ist Gerätebenzin sehr lange (mindestens 2 Jahre) lagerfähig.

tsrg
Beiträge: 144
Registriert: 9. Nov 2013, 20:03
Wohnort: 15344
Re: Sägen und Spalten

Beitrag von tsrg » 29. Mär 2014, 20:57

Heute habe ich mal probiert, die dickeren 90cm-Rundhölzer erst zu spalten und dann in die Wippsäge zu legen. So richtig Spaß hat das aber nicht gemacht. Es ist doch sehr vom Holz abhängig, wie gut das geht. Die rundhölzer waren insgesamt recht gerade, Äste waren unterschiedlich viele im Holz. Ziel war es , das Holz so zu Spalten, dass anschließend der Spalter nicht mehr eingeschaltet werden muss. Nasse Weide mit Ästen ging überhaupt nicht gut. Eiche ohne Äste war besser.

Insgesamt bleibe ich wohl bei der bisherigen Technik, dicke Stämme, die nicht in die Wippsäge sollen, mit Kettensäge auf Länge zu bringen. Vor dem Spalten wird alles auf 33cm gebracht.

LG
Tobias

Benutzeravatar
Freeliner
Beiträge: 489
Registriert: 10. Feb 2013, 20:05
Wohnort: Saarland
Re: Sägen und Spalten

Beitrag von Freeliner » 30. Mär 2014, 13:53

Meine Reden ;)

Aber Weide ist generell schei$$e zum Spalten, Eiche dagegen sehr sehr dankbar ;)

Wenn es schnell gehen soll mach ich es so...
IMG_20140308_090923_061.jpg
IMG_20140312_171826_873.jpg
IMG_20140313_173422_639.jpg
Normal aber so... (wie gestern morgen z.B.)
IMG_20140329_102753_142.jpg
IMG_20140329_104905_411.jpg
...und dann auch gleich aufgesetzt.
Das Rundholz ganz links (ca. 8-12cm) kommt wenn genug da liegt auf den Sägebock und wird dort auf 30cm geschnitten,
geht einfach bequemer und schneller.
Stücke, bei denen beim zweiten Schlag mit der Spaltaxt nix passiert, kommen auf den Spalter.
IMG_20140329_173118_852.jpg

Freitag war endlich im Gemeindewald Holzvergabe :mrgreen:
Habe zwei schöne Buchenlose mit etwas Eiche bekommen 24€/Rm und ein Lärchenlos für 14€/Rm.

Liegt alles super und kann mit PKW bis zu den Stämmen fahren.
Das Lärchenlos werde ich mit der Winde an den Weg rücken.
Schätze, dass mindestens 25Rm dabei rauskommen.
Die drei Eichenstämme hab ich einem Freund gegeben, will ich net.

Platz (noch etwas nachhelfen) hab ich im maximalen Fall für ca. 15-18Rm.
Mir fehlt einfach ne schöne Wiese/Platz in der Nähe wo ich richtig Holz lagern könnte... :cry:

tsrg
Beiträge: 144
Registriert: 9. Nov 2013, 20:03
Wohnort: 15344
Re: Sägen und Spalten

Beitrag von tsrg » 30. Mär 2014, 16:35

Nachdem die erste Heizsaison durch ist und der Gaszähler nur sehr wenig lief, habe ich im Garten, der zugegeben ausreichend groß ist, von meiner Frau die Genehmigung für die Erweiterung des Unterstands. dann dürfte ich Platz für etwa 100rm haben, was ein 4-5 Jahresvorrat ist.

@Freeliner
Danke für die Bilder. Das mit dem Dach gefällt mir. Ich denke ich werde mich auch nach sowas umschauen, denn der nächste Unterstand ist unter vielen Bäumen mit optimalen Bedingungen für Moos auf dem Dach. Schindeln machen sich da wohl nicht so gut.

Die Weide ist ein Überbleibsel aus unserem Garten. Freiwillig hätte ich die nicht genommen. Der Preis für den rm liegt bei uns übrigens deutlich höher. Der Stadtwald vergibt nur 3m-Enden Laubholz zu 35€/rm, angefahren bekomme ich es von einem regionalen
Anbieter für 28/rm zzgl. Transportpauschale.

tsrg

Benutzeravatar
JAU
Site Admin
Beiträge: 694
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632
Kontaktdaten:
Re: Sägen und Spalten

Beitrag von JAU » 30. Mär 2014, 20:08

Wie unser 90cm Holz ausschaut hatte ich an anderer Stelle schon mal gezeigt:
download/file.php?id=93

Und ich muss euch einfach zeigen welche Mühe sich andere machen damit das Holz im Garten übern Sommer bischen was hermacht.
Brennholz_klein.jpg
Bei mir ist das Wurschd, muss den Lagerplatz aber auch noch etwas umbasteln und vollends freiräumen.
Bin grad noch anderweitig beschäftigt (beizen, entrosten, lackieren):
Schleppersäge.jpg

mfg JAU

Benutzeravatar
Freeliner
Beiträge: 489
Registriert: 10. Feb 2013, 20:05
Wohnort: Saarland
Re: Sägen und Spalten

Beitrag von Freeliner » 30. Mär 2014, 21:17

tsrg hat geschrieben:habe ich im Garten, der zugegeben ausreichend groß ist, von meiner Frau die Genehmigung für die Erweiterung des Unterstands. dann dürfte ich Platz für etwa 100rm haben, was ein 4-5 Jahresvorrat ist.
...ein Traum :lol: ....sowas würde ich mir echt wünschen :cry:

Ich hatte damals die Trapezbleche recht günstig bekommen.
Waren 2. Wahl (sieht man aber nicht) und kosteten inkl. Fracht glaub keine 7€...waren knapp 40m²

tsrg hat geschrieben:Der Preis für den rm liegt bei uns übrigens deutlich höher. Der Stadtwald vergibt nur 3m-Enden Laubholz zu 35€/rm, angefahren bekomme ich es von einem regionalen
Anbieter für 28/rm zzgl. Transportpauschale.
35€ für Polter ist doch ok...bei uns in der Umgebung sinds 36€.
Mein Preis sind Flächenlose, kann dann aber auch mal etwas schwieriger werden.

Dein Preis für 28€ + Transportpauschale ist doch ein guter Holz-Preis für "bis vor die Haustür" ;)

tsrg
Beiträge: 144
Registriert: 9. Nov 2013, 20:03
Wohnort: 15344
Re: Sägen und Spalten

Beitrag von tsrg » 1. Apr 2014, 21:57

Die Alternative zum jetzigen Holzlieferanten wäre noch der Baumservice aus dem Nachbarort. Dort Liegenkauf dem Gelände massenhaft Stämme gefällter (Straßen-)Bäume. Zwar ist auch mal eine Pappel darunter zu finden, meist aber Ahorn und Kastanie. Dafür kostet der Rm nur 10€ zzgl kleiner Transportpauschale. Der LKW käme 20rm an. Habe mich aber noch nicht angetraut, denn sie sortieren nicht die Stämme, sondern nehmen von oben weg. Da sind dann auch mal Durchmesser nach, auf denen meine Tochter mit 1,2m bequem liegen könnte.

tsrg

Benutzeravatar
Freeliner
Beiträge: 489
Registriert: 10. Feb 2013, 20:05
Wohnort: Saarland
Re: Sägen und Spalten

Beitrag von Freeliner » 2. Apr 2014, 13:22

...sowas hört sich doch klasse an.

Würd da definitiv mal nachfragen...evtl. hilft ein extra Trinkgeld bei der Stammauswahl ;)

tsrg
Beiträge: 144
Registriert: 9. Nov 2013, 20:03
Wohnort: 15344
Re: Sägen und Spalten

Beitrag von tsrg » 2. Apr 2014, 21:43

@jau

zum kunstvollen Stapeln noch mehr Anregungen.

http://www.youtube.com/watch?v=Ugl43rZr6DI

Tobias

tsrg
Beiträge: 144
Registriert: 9. Nov 2013, 20:03
Wohnort: 15344
Re: Sägen und Spalten

Beitrag von tsrg » 22. Apr 2014, 21:54

Die Ausstattung erweitert sich:

Oben habe ich meine bisherige Ausstattung beschrieben. Nun hatte der Nachbar einen guten Vorschlag. Die harte Knochenarbeit, das Holz auf Meterlänge mit der Schubkarre von der Straße ca. 120m bis an die hintere Grundstücksgrenze zu schieben, könnte leichter werden, wenn ich die Meterenden auf meinen Baumarkthänger lege. Dieser wird dann mit dem Rasentraktor, der noch zu beschaffen wäre, nach hinten gezogen, wo das Holz bis zum Spalten und Einlagern liegen bleiben darf.

Mein Körper wird es danken, aber auch meine Frau wird glücklich, denn die Terrasse wird nicht mehr als Zwischenlager auf halbem Weg genutzt.

Es bleibt noch die Frage, ob ich mit dem Rasentraktor einen Hänger von der anderen Straßenseite rüber ziehen darf. Bislang sind alle Nachbarn gutartig, ob es in 10 Jahren (nach biologischer Veränderung) noch so ist bleibt abzuwarten, bin aber guter Hoffnung. Zur Vorsicht gibt es aber eine ABE und 6km/h-Zeichen dazu. Damit wäre ich wohl auf der sicheren Seite, selbst wenn nur auf dem Gehweg Schnee geschoben wird.

Als weitere Ergänzung soll die Kettensäge eine große Schwester bekommen. Oben habe ich eine falsche Bezeichnung der jetzigen Stihl MS 290 mit 40er Schwert angegeben.

Mein Alptraum ist, dass der Lkw 50rm auf die Straße legt und nach 5rm die Säge streikt. Außerdem ist das 40er Schwert zwar ausreichend, aber nicht alles geht im ersten Rutsch durch. Zudem steht noch die Sache mit den Straßenbäumen an, die einen größeren Durchmesser haben.

Es kommen daher die MS 441 oder 661 in Betracht, wobei mir einer der Mitarbeiter der Baumfirma sagte, zum Ablängen ist die 441 schon o.k., mit dem Gewicht aber bereits an der oberen Grenze. Bin also noch unentschlossen, aber ein 50er oder 63er Schwert sollte sie schon vertragen.

tsrg


Antworten